Medizinische Pigmentierung

Bei der medizinischen Pigmentierung wird ähnlich wie bei einem Permanent make up, Farbpigmente in die oberste Hautschicht (Epidermis) durch das selbe Pigmentier Gerät eingeschleust, sodass sich dadurch optische Verschönerungen ergeben.

Dies wird zum einen bei Narben oder Pigmentstörungen eingesetzt, um diese zu retuschieren und an den natürlichen Hautton anzupassen und zum anderen, zur Zeichnung komplett neuer Areale wie beispielsweise zur Rekonstruktion einer Brustwarze nach einer Brustkrebs-Operation.

Anwendungsgebiete für die medizinische Pigmentierung können sein:
- Brustwarzenpigmentierung
- Areolapigmentierung (Brustpigmentierung)
- Retuschierung von Narben
- Haarpigmentierung
- Lippen-, Kiefer- und Gaumenspalte
- Vitiligo (Pigmentstörungen der Haut)
- Alopecia totalis (Haarausfall)
- Alopecia areata (kreisrunder Haarausfall)